July 2024

June 2024

May 2024

April 2024

March 2024

February 2024

January 2024

November/December 2023

  • Residencies for sustainability

    Thu 16.11. – Thu 23.11.23

    SOMETHING NEW – NEW MATERIALS IS COMING! The second edition of residencies for sustainability in stage design will take place from 16 to 23 November 2023.
  • Thu 16.11.23, 18:00

    Achieving sustainability through art, culture and design! Launch of the transdisciplinary cooperation platform 
transform.NRW 
and the second scenography workshop 
SOMETHING NEW – New Materials.
  • Sat 23.12.23, 19:30

    On Saturday 23.12.2023, 19.30 pm, we present the performance ›The Traces‹ by the Ukrainian dancer Tetiana Znamerovska.

September/October 2023

August 2023

June 2023

May 2023

March 2023

February 2023

January 2023

December 2022

October 2022

  • Sat 22.10. – Sat 29.10.22

    Geschlossene Veranstaltung! Der Bund der Szenografen und das zukünftige Pina Bausch Zentrum Wuppertal laden ein zu einem künstlerischen Forschungs-Workshop zur Zukunft der Position von SzenografInnen an Kulturinstitutionen im deutschsprachigen Raum.
  • Sat 29.10.22, 10:00-11:30

    Anmeldung erforderlich! Das zukünftige Pina Bausch Zentrum in Kooperation mit dem Bund der Szenografen

OPEN SPACE

OPEN SPACE – Pina Bausch Zentrum@BOB CAMPUS

Final installation at BOB CAMPUS, Sunday, 24.09.2023

Fotos: Magdalena Jooss


Funders and partners

Rückblick

Something New – Neue Materialien

Vom 16. bis 23. November 2023 fand SOMETHING NEW – NEUE MATERIALIEN – die zweite Ausgabe der Residenzen für Nachhaltigkeit im Bühne- und Kostümbild statt.

Teilnehmer*innen aus dem Bereich der Szenografie, Kostüm und Bühnenbau sind gemeinsam mit Expert*innen in die Welt der neuen Materialien für Nachhaltigkeit im Bühnenbau eingetaucht. Es wurde intensiv gekocht, geformt und geforscht – mit sehr erstaunlichen und inspirierenden Ergebnissen!
SOMETHING NEW – Neue Materialien erkundete im kollaborativen Ansatz, gemeinsam mit Theaterschaffenden und anderen Expert*innen aus Kunst, Wissenschaft und Handwerk, neuartige Biomaterialien, die für das Theater relevant sind. Die Veranstaltung bestand aus konzeptionellen Workshops mit wechselnden Expert*innen wie Dr. Tanja Beer & Freddy Komp (Griffith University Queensland Australia), Friederike Hoberg (TU Berlin), Sarah Meyers (MeyersFügmann Berlin), Irene Purasachit (Flower Matter, Designerin), Dr. Emilija Veselova (Forscherin, Designerin), Axel Wähling (NIG Natural Dyes), Anja Gast (Gewandmeisterin/Kostümbildnerin) und Barbara Zippel (Pflanzenfarben Manufaktur).

Teilnehmer*innen an SOMETHING NEW – Neue Materialien wurden über neueste Materialentwicklungen durch Biomaterial-Expert*innen informiert und hatten in diesen Input-Sessions die Möglichkeit, ihre eigenen Erfahrungen einzubringen, um gemeinsam mögliche zukünftige Design-Szenarien zu entwickeln und um neue Modelle für die künstlerische Verwendung von Biomaterialien zu entdecken.
In praktischen Workshops lernten Teilnehmer*innen neuartige zellulosebasierte Materialien und pflanzliche Farbstoffe kennen, eigene künstlerischen Materialkonzepte konnten hier weiterentwickelt und vertieft werden. Gastgeber von SOMETHING NEW und verantwortlich für die Konzeption der Veranstaltung war Urs Dierker.

Das zukünftige Pina Bausch Zentrum und der Szenografie-Bund laden in Kooperation mit dem Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie in den Jahren 2023 und 2024 zu vier Workshops ein. Zentrales Thema ist Nachhaltigkeit in Bühnen- und Kostümbild & Raum – SOMETHING OLD, SOMETHING NEW, SOMETHING BORROWED, SOMETHING BLUE. Die nächsten Workshops werden vom 1.–9. März 2024 – SOMETHING BORROWED und vom 15.-23. Juni 2024 – SOMETHING BLUE stattfinden.

Die Workshops werden innerhalb des Projekts "Das Pina Bausch Zentrum als ganzheitlich nachhaltiger Ansatz" realisiert. Gefördert im Programm Zero – Klimaneutrale Kunst- und Kulturprojekte der Kulturstiftung des Bundes. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Weitere Förderer sind das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und die Stadtsparkasse Wuppertal. Das Pina Bausch Zentrum ist ein Projekt der Stadt Wuppertal, gefördert durch das Land Nordrhein-Westfalen und die Beauftragte des Bundes für Kultur und Medien, in Zusammenarbeit mit dem Tanztheater Wuppertal Pina Bausch und der Pina Bausch Foundation.

Fotos: Daniel Schmitt