Encounters

Encounters fängt noch einmal neu an! Nach den ersten Encounters, die sich mit dem Thema des „Fremden“ auseinandergesetzt haben, richtet sich der Blick mit under construction / Encounters auf eine Architektur der Zukunft. Die Encounters Künstlerinnen und Künstler arbeiten im Schauspielhaus und übertragen ihre Aktionen in den virtuellen Raum.
Encounters war eine der vielen Tanzpremieren der letzten Spielzeit, die wegen der Corona-Pandemie im Frühjahr nicht gezeigt werden konnten.

Mit der virtuellen Fortsetzung der Encounters stellt sich das Tanztheater als „Mitbewohner“ des zukünftigen Pina Bausch Zentrums vor und gibt Einblicke in neue kreative Ansätze, Ideen und Abenteuer. Ursprünglich formte das Wuppertaler Ensemble gemeinsam mit Gasttänzer*innen und Gästen für Ton, Musik und Licht ein kollektives Encounters-Wesen. Die Uraufführung war mit dem Wunsch nach einem getanzten Wagnis verbunden, für das sich das Tanztheater in eine Vielzahl künstlerischer Einheiten aufteilte, um Identität und Selbstverständnis zu riskieren.

In den unterschiedlichen Formationen entstanden Begegnungen mit den Choreograph*innen/Regisseur*innen Helena Waldmann und Monika Gintersdorfer, dem bildenden Künstler Knut Klaßen und den Choreographen Richard Siegal, Rainer Behr und Sidi Larbi Cherkaoui, sowie internationalen Tänzer*innen derer Ensembles. Offene Formen sind entstanden, die für demokratisches Arbeiten und für den neugierigen Blick auf das Fremde standen, Grenzen auflösten und die Frage der Autorenschaft unwichtig erscheinen ließen. Im Rahmen von under construction dreht sich Encounters um neue Begegnungen im großartigen ehemaligen Schauspielhaus und um einen Theaterraum der Zukunft.